Die unterstützende Technologie von 3B wurde mit dem JEC Innovation Award 2014 für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Dank der optimierten Dimensionierung, die für verbesserte Verbundeigenschaften sorgt und dadurch einen langlebigen Klingenbetrieb gewährleistet, bietet der Glasfaserroving des Typs „SE3030“ von 3B eine verbesserte Faser-/Harz-Haftung.

Battice, Belgien – 11. März 2014 – Um wettbewerbsfähige Produkte auf dem Markt anbieten zu können, benötigen Hersteller von Windkraftanlagen Blätter mit geringem Gewicht, hoher Steifigkeit und hervorragender Dauerfestigkeit, die eine lange und effiziente Betriebsdauer ermöglichen.

Derzeit wertet Siemens Wind Power ein brandneues Verbundsystem für die nächste Generation seiner Windturbinenblätter aus. Dieses System wurde von DSM und 3B mit der Unterstützung von DTU Wind Energy eingeführt und bietet eine einfache Harzinfusion sowie eine hervorragende Faser-/Harz-Matrix, was eine überdurchschnittliche statische Festigkeit und Lebensdauer gewährleistet.

Das System basiert auf Beyone™ 201-A-01 von DSM, einem styrol- und kobaltfreien Harz, das zu 40 % aus Biomaterial besteht und mit der Leistungsfähigkeit traditioneller Epoxidharzsysteme konkurrieren kann. Diese verbesserte Leistungsfähigkeit wird erzielt, wenn das Harz in Kombination mit Glasfasern des Typs SE3030 von 3B verwendet wird.

Die Dimensionierung der Glasfasern des Typs SE3030 von 3B wurde auf die neuen styrolfreien Harze abgestimmt, was folgende Vorteile bietet:
•           eine perfekte Verbundqualität,
•           verbesserte Fasereigenschaften mit einer Querzugfestigkeit von über 50 MPa und
•           ein mehr als 10-fach überlegenes Ermüdungsverhalten im Vergleich zu herkömmlichen Glasschlichten, welche dem Richtwert für nicht aus Polyester bestehende Systeme für den Windenergiemarkt entsprechen.
•           Verbesserte interlaminare Scherfestigkeit

Für Windturbinenhersteller bietet das neue Verbundsystem viele Vorteile, wie beispielsweise eine deutliche Senkung der Herstellkosten für Blätter, verbesserte Arbeitsbedingungen, eine erhöhte Prozessleistung dank deutlich kürzerer Zykluszeiten und eine nachhaltige Materiallösung.

Um neue Technologien vermarkten zu können, die das Potenzial haben, die Herstellung von Rotorblättern für Windenergieanlagen zu revolutionieren, war es erforderlich, aus bewährten Denkmustern auszubrechen und eine starke Vertriebspartnerschaft zu bilden. 3B, DSM, Siemens Wind Power und DTU konnten beweisen, dass durch schöpferische Zusammenarbeit eine komplexe Technologie in Rekordzeit entwickelt werden kann.

Luc Peters, Technischer Leiter für Windenergie bei 3B, sagte dazu: „Die Verwendung des für styrolfreies Harz optimierten Roving des Typs SE3030 von 3B bietet eine höhere Leistung im Vergleich zu handelsüblichen Schlichten.

Die Optimierung der Schlichte wurde dank eines offenen fachlichen Austausches und Brainstormings zwischen den Harzexperten von DSM und der Entwicklungsabteilung  von 3B erreicht. Dies veranschaulicht zudem den innovativen Ansatz von 3B: auf das Know-how unseres Unternehmens bauen, um neue Glas- und Schlichtetechnologien in enger Partnerschaft mit unseren Kunden zu entwickeln, die einen größeren Mehrwert sowie umweltfreundlichere und leistungsstärkere Lösungen bieten.
Mit der Unterstützung von renommierten Labors wie DTU (Risoe) und Industriepartnern wie Siemens Wind Power stellen wir sicher, dass wir uns während der gesamten Entwicklungsphase auf dem richtigen Weg befinden. Das Ergebnis ist ein einzigartiges und umweltfreundliches System, das noch vor ein paar Jahren unvorstellbar gewesen wäre.

3B erhielt zusammen mit DSM, Siemens und DTU den JEC Innovation Award in der Kategorie Nachhaltigkeit.